MICKEYS ONKEL 2011 94x189 .jpg

UWE GRÄBNER

4_Portraitfoto.jpg

Uwe Gräbner wurde 1960 in Stuttgart geboren. Von 1984 bis 1988 studierte er Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Er lebt und arbeitet als freischaffender Maler und Zeichner seit 1992 in Genf.

Als ehemaliger Hausner-Schüler zählt er heute zu den international bekannten realistischen Malern. Seine frappierenden Bilder setzen den Betrachter immer wieder in Erstaunen. Man hat ihn auch schon als Augentäuscher bezeichnet. Doch dieser Ausdruckt sagt wenig aus über Uwe Gräbners Können und seine malerische Virtuosität.Von Fachkreisen ist er daher schon mehrere Male mit renommierten Preisen und Stipendien ausgezeichnet worden.

Gräbner bannt Alltagsgegenstände oder Ausschnitte davon, täuschend echt in der Technik der Schichtenmalerei auf Holztafeln. Es handelt sich meistens um Fragmente mit autobiografischen Bezügen.

Auf den ersten Blick ist man geneigt, den dargestellten Schlüssel zu ergreifen und ein Schloss damit zu öffnen oder mit einem der Bleistifte ein paar Worte zu Papier zu bringen. Allerdings eröffnen sich auf den zweiten Blick durch optische Irritationen ungeahnte ‚Perspektiven’.

Sowohl die Machart, als auch der Inhalt seiner Arbeiten verunsichern gleichermassen. Uns vertraute Dinge rückt er in ein neues Licht, fügt hinzu, spart aus und schafft so neue, vollkommen unerwartete Ordnungen. Er führt uns mit seinen bestechend gemalten Bildern in ein borgeskes und nuancenreiches Spiegelkabinett. Bei aller Eindeutigkeit des Dargestellten bleibt er zweideutig.

Ähnliche Unterschiede und unterschiedliche Ähnlichkeiten bilden den schmalen Grat, zwischen Realem und Fiktivem.

USER’S GUIDE ​

for 1 painting , 1 chair , 1 eye
  1. Find your painting.

  2. Take your seat.

  3. Shut your mouth.

  4. Trust the instructions.

  5. Distrust the painting.

  6. Lean forward slightly; maintain this position

  7. Keep your eye open .

  8. Wait, the painting is getting ready.

  9. Take a long, hard look.

  10.  Fondle the details.

  11.  Now stand up.

  12.  Stare at your chair.

  13.  Your temples have greyed.

  14.  Step outside.

  15.  Tear off your clothes.

  16.  Lie down; your navel should point towards the centre of the earth .

  17.  Spread your arms and legs wide.

  18.  You will feel the curve of the earth.

  19.  Be silent.

  20.  Keep your secret.

1960         

geboren in Stuttgart

1984-88   

Akademie der bildenden Künste,

Meisterklasse Prof. Rudolf Hausner, Wien

 
1987        

„Silberne Füger Medaille“, Wien

 
1987/88    

Stipendium des „Bundesministeriums für

Wissenschaft und Forschung“, Wien

 

1988        

„Körner-Preis“, Wien

 

1989        

Stipendium der „Werkstatt Altena“

 

1990        

„Hooksiel-Stipendium“

 

lebt und arbeitet seit 1992 in Genf

 

Publikationen (Auswahl)

 

„Gräbner – Malerei“

2015, Galerie Lilian Andrée, ISBN 978-3-7245-2105-1

„Baby Body“

2007, Kunsthalle Darmstadt, ISBN 978-3-87390-235-0

„Uwe Gräbner“

2003, Galerie Ulrich Gering, Frankfurt/M.

„Die Meisterschule“

1990, Oberes Belvedere, Wien

                      

Einzelausstellungen (Auswahl)

 

2022        

Galerie Brügger, Bern

 

2021        

Galerie Lilian Andrée, Riehen bei Basel

 

2020        

Galerie Brügger, Bern

 

2018        

Galerie Lilian Andrée, Riehen bei Basel

 

2016        

Galerie Brügger, Bern

 

2015        

Galerie Lilian Andrée, Riehen bei Basel

 

2014        

Galerie Hagen, Offenburg

 

2013        

„Venzago Returns“, Galerie Brügger, Bern

 

2012        

Galerie Lilian Andrée, Riehen bei Basel

                      

2011        

Gering, Frankfurt/M.

 

2010        

Galerie Brügger, Bern

 

2009        

Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

2008        

Galerie Lilian Andrée, Riehen bei Basel

 

2007        

Galerie Brügger, Bern

 

2006        

Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

2005        

Galerie Lilian Andrée, Riehen bei Basel

Galerie Bäumler, Regensburg

 

2004        

Kunsthalle Aschaffenburg

Galerie Brügger, Bern

 

2003        

Art Frankfurt (Galerie Gering)

Galerie Hagen, Offenburg

                      

2002        

Galerie Gering, Frankfurt/M

                       

2000        

Galerie Gering, Frankfurt/M. 

Galerie Hagen, Offenburg

 

1999        

Art Frankfurt (Galerie Gering)

 

1998        

Galerie Gering, Frankfurt/M.

Galerie 50m2, Genf

 

1997        

Centre d`Art en l`Ile, Genf

 

1996        

Art Frankfurt (Galerie Roland Aphold)

 

1994        

Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

1993        

Galerie Roland Aphold, Freiburg

 

1987        

Galerie Niedlich, Stuttgart

 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

 

2019        

„Schwarz-Weiss ist das neue Bunt !“, Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

2016        

„4 Dekaden Kunst“, Stadtgalerie Altena

 

2014        

„Art – What Else“, Galerie Lilian Andree, Riehen bei Basel

 

2013        

Musée Deutsch, Lausanne

„1. Kunsttage Offenburg“, Offenburg

„Paar“, Galerie Hagen, Offenburg

 

2012       

„A Matter of Time“, Galerie Bel-Air Fine Art, Genf

 

2010       

„Auf Spitzen“, Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

2008       

„Zurück aus dem Urlaub“, Galerie Gering;Frankfurt/M.

 

2007       

„Baby Body“, Kunsthalle Darmstadt

 

2004       

„Nachtbilder“, Galerie Gering; Frankfurt/M.

 

2002       

„Still-Leben“, Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

2001       

„Trouvailles III“, Galerie Brügger, Bern

 

2000       

„20 Jahre Realisten – gestern und heute“, Galerie Gering, Frankfurt/M.

 

1999       

„Real – Irreal“, Kunsthalle Jameln

„Deux“ , Galerie François Rivier, Vevey

„Über den Tellerrand“, Galerie Claudia Böer, Hannover

 

1998       

„Frauenbilder“, Lukas Cranach-Preis, Kronach

„Autoregard“, Lyon

„Hinter der Fassade“, Galerie Gering, Frankfurt/M.

„20+1“, Galerie Hagen, Offenburg

„Realismus“, Galerie Skala, Köln

 
1996        

Festival de la Bâtie, Genf

Galerie Bäumler, Regensburg

1990         

„Die Meisterschule“, 1990, Oberes Belvedere, Wien

 

1989        

„Fingerprints `89“; Wien, Klagenfurt, Bludenz

„Die Meisterschule“, Oberes Belvedere, Wien

 

1988        

„Die Stadt“,  Kulturhaus Wiesloch

 

1987        

„Schwarz + Weiss“, Galerie Gering-Kulenkampff, Frankfurt/M.

„10 Realisten aus Wien“, Galerie Steinrötter, Münster

                

 

Kunstmessen:

 

Art Cologne

Art Frankfurt

Fine Art, Köln

Art Fair, Köln

Art Zürich

Kunstmesse Dornbirn

Kunstmesse Wien

art Karlsruhe

International Art Fair, Santa Fe

Realisme, Amsterdam

St-Art, Strasbourg

 

Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen 

(Auswahl)

 

Fonds cantonal d'art contemporain, Genf

Rolex SA, Genf

Mirabeau & Cie, Genf

Swiss Telecom, Bern

Grafische Sammlung Albertina, Wien

Sal. Oppenheim, Köln