fred ross.png

Fred Ross, Gründer und Vorsitzender des Art Renewal Center, ist der führende Experte für William Bouguereau und Mitautor des kürzlich erschienenen Catalogue Raisonné William Bouguereau: Sein Leben und seine Werke.

Nur weil etwas bei Ihnen ein Gefühl von ästhetischer Schönheit hervorruft, ist es noch kein Kunstwerk.

Ein Kunstwerk ist die selektive Nachbildung der Realität mit dem Ziel, einen Aspekt des Menschseins oder der Weltwahrnehmung zu vermitteln.


Die größten Werke erforschen die Schönheit oder die Tragödie des Lebens. Die tiefsten und universellsten menschlichen Emotionen, die zeitlos sind, in der Vergangenheit stattgefunden haben könnten und in ferner Zukunft wieder auftreten werden. Dieselbe Art von Themen wird in den größten Gedichten, Romanen und Theaterstücken aufgegriffen. Unsere Hoffnungen, unsere Träume, unsere Ängste. Eifersucht, Gier, Lust, Ehrgeiz, Traumata durch Vorurteile, Krieg und sogar das Erwachsenwerden. Die Grausamkeit, die der Menschheit möglich ist - aber auch ihr Mitgefühl und ihr Idealismus.

Man nehme eines oder mehrere dieser Themen und bringe sie durch meisterhafte Fähigkeiten zum Ausdruck, die durch die beste verfügbare Ausbildung und jahrhundertelanges, kodifiziertes Wissen über das Handwerk geschmiedet wurden. Und das alles vereint durch die Perfektion der Komposition, des Designs, der Zeichnung, der Modellierung, der Perspektive, des Tons, der Farbe, des Lichts, der Atmosphäre und der Handhabung der Farbe.

Das ist die Beschreibung von Kunstwerken.

Aber es gibt viele schöne Objekte oder Szenen in der Natur, die ästhetisch sind, ohne selbst ein Kunstwerk zu sein:

  • Rosenblüten, die in einem Becken schwimmen.

  • Wellen, die an das Ufer schlagen.

  • Ein Tautropfen auf einer Blume.

  • Ein Blutstropfen auf einem weißen Blatt Papier kann hübsch sein und einen Moment lang interessant (wie ein Rothko-Gemälde).


Das alles sind Dinge, die wir in der Realität erleben können und die tatsächlich eine ästhetische Wirkung haben. Aber sie sind keine Kunst. Kunst ist die selektive Nachbildung der Wirklichkeit, um eine Idee auszudrücken. Der Künstler nimmt Elemente der Wirklichkeit und arrangiert sie so um, dass er eine Idee, ein Konzept, einen Eindruck von der Welt wahrnehmbar macht. Mit anderen Worten: Der Künstler, ein Mensch, wählt aus - nicht die Natur und nicht der Zufall.

Die oben erwähnten Szenen oder Gegenstände sind greifbar und im Hier und Jetzt und in der Erinnerung genießbar. Aber die reale Welt oder die natürliche Welt ist einfach da. Unsere Erfahrungen in ihr können zum Material von Kunstwerken werden, wenn sie mit Bedacht ausgewählt und arrangiert werden, mit all der Finesse und Meisterschaft jahrelanger Ausbildung, Handwerkskunst und Lernens.

Aber ist ein "abstraktes" Gemälde von Mark Rothko oder Jackson Pollock nicht auf ähnliche Weise greifbar wie die oben genannten Beispiele? Wenn man nahe genug an ein modernistisches Gemälde herantritt, sind einige Farbflecken und Farbkleckse hübsch anzuschauen. Wenn man sie lange genug anstarrt, kann man sich sogar selbst davon überzeugen, dass sie eine Bedeutung haben, wie ein Rorschach-Tintenklecks-Test. Aber weder ein Farbklecks noch ein Rorschach-Test sind ein Kunstwerk, und sie sind auch nicht wirklich aussagekräftig. Sie sind überhaupt nicht dazu gedacht, als Ausschnitte der Realität interpretiert zu werden. Seit Clement Greenburg haben die Kritiker der Moderne immer von ihnen als "Teilen" der Realität gesprochen, als ob sie eine eigene, erhabene ästhetische Existenz hätten.

Die übliche Beschreibung eines modernen "abstrakten" Gemäldes ist, dass es "ein Gemälde über die Farbe selbst" ist. Ihr Gegenstand ist die Farbe bzw. die formalen Prinzipien der Malerei. Die erste Behauptung ist unsinnig: Zu sagen, ein Gemälde handele von Farbe, ist so, als würde man sagen, ein Gedicht handele vom Alphabet. Ein Gedicht verwendet das Alphabet, um Wörter darzustellen, die wiederum verwendet werden können, um Wissen zu vermitteln oder Ideen auszudrücken. Die zweite Behauptung ist ebenso banal. Ein Gemälde, in dem es um seine formalen Prinzipien geht, ist wie ein Gedicht, in dem es um den Reim, die Onomatopoesie oder den jambischen Pentameter geht. Mit anderen Worten, es ist Kunst als ein Puzzle niedrigster Ordnung. Ein endloses pseudo-intellektuelles Spiel, das durch seine Sinnlosigkeit leicht hypnotisierend wirkt - wie ein Rubik-Würfel. Es macht sogar Spaß, es gelegentlich zu spielen - im Scherz -, weil es die Teile des Gehirns, die Muster erkennen, beschäftigt. Nach dieser Definition ist ein Rubik's Cube wahrscheinlich das weltweit erfolgreichste Werk der modernen Kunst - er verweist nur auf sich selbst, hat die heilige kubische Form und ist mit mehr farbigen Quadraten bedeckt als ein Mondrian.

Wenn es in der Kunst jemals um diese Art von zerebralem Spiel mit formalen Prinzipien gegangen wäre, wäre sie schon vor Jahrtausenden einen langweiligen Tod gestorben. Aber das ist es, was die Kritiker der Moderne unter "abstrakter" Kunst verstehen wollen.

Leute, ich möchte darauf hinweisen, dass der Begriff "abstrakt" mehr als eine Bedeutung hat. Die Modernisten haben versucht, zwei wichtige Bedeutungen des Begriffs zu einer einzigen zusammenzufassen, um ihre (wie wir oben gesehen haben) lächerlichen Behauptungen zu untermauern. Für die Modernisten bedeutet "abstrakt" "nicht-gegenständlich" oder "nicht-gegenständlich" oder "nicht-figurativ". Für sie bedeutet "abstrakt" etwas, das außerhalb seiner selbst keine Bedeutung hat. In einem sehr realen Sinn ist "abstrakte" moderne Kunst tatsächlich bedeutungslos. Aus der Sicht des modernen Kritikers ist es umso besser, je bedeutungsloser sie ist (je "abstrakter"). Das heißt aber nicht, dass einige "abstrakte" Formen oder Farbkleckse nicht ästhetisch ansprechend sein können. Ein Ölteppich kann aus dem richtigen Blickwinkel sehr schön anzusehen sein - egal, ob er sich in einer Pfütze oder auf einer präparierten Leinwand befindet. Aber sie können nicht sagen, dass ein "abstraktes" modernes Werk in irgendeinem wirklichen Sinne sinnvoll ist. Es ist, was es ist, ein Farbklecks oder ein Farbblock – nicht mehr und nicht weniger.

Aber das ist wirklich eine erfundene Bedeutung für den Begriff "abstrakt". Die eigentliche Bedeutung dieses Begriffs, die die Kritiker der Moderne systematisch zu verfälschen suchten, liegt dort, wo eine Abstraktion für etwas steht - mit anderen Worten, wo sie etwas darstellt, als eine Form der Kommunikation. Das Wort "Nelke" ist eine Abstraktion für eine Gattung botanischer Objekte in der realen Welt. Andere Wörter beziehen sich auf Orte, Personen, Gegenstände, Farben, Texturen, Gefühle und Ideen. Aber niemand denkt, dass das gedruckte Wort "Nelke" die Blume Nelke ist; oder das gedruckte Wort "Liebe" ist die Erfahrung namens Liebe. Es ist eine Abstraktion in Worten für diese Dinge oder Erfahrungen in der realen Welt. Diese Abstraktionen sind potenziell bedeutungsvoll, weil sie sich auf Dinge beziehen; setzt man genügend von ihnen in der richtigen Reihenfolge zusammen, können diese Abstraktionen, die wir Wörter nennen, zu wissenschaftlichen Abhandlungen oder lyrischen Balladen werden. Es ist die expressive Absicht, die Fiktionalisierung der Realität, um einer Idee im Kopf des Künstlers eine konkrete Realität zu geben, die diese Abstraktionen zu geeigneten Botschaftern der Kunst macht.

Worte sind in diesem Sinne sowohl Abstraktionen als auch Darstellungen. In der Tat ist der Vorgang des Darstellens selbst ein Prozess der Abstraktion. Die Frage ist, was die Bedeutung oder der Wert der Darstellung ist. Ein Gedicht, das sich auf gereimte Nonsens-Wörter "bezieht", ist kein großer Beitrag zur Kultur. Ähnlich verhält es sich in der Malerei: Echte Kunst ist, wenn ein Maler eine flache Leinwand nehmen und mit Farbe und Pinsel abstrahierte Nachbildungen der Realität schaffen kann, die von vollendeter Handwerkskunst und einer poetischen Seele geprägt sind. Echte Kunst vermittelt oder drückt fesselnde Geschichten über die Odyssee des menschlichen Lebens aus; all die Meilen, die es zurückgelegt hat, all die Länder, die es besucht hat - einige Länder fremd und exotisch, andere in unseren eigenen Gärten und Feldern. Obwohl der Künstler ein Schöpfer ist und seine Welten gemalte oder gemeißelte Träume sind, wohnt er in der Natur, träumt von ihr und hofft, dass er mit seiner Hand etwas von ihrer Schönheit einfangen kann.

Die Chancen eines Künstlers, eine gelungene Abstraktion (oder Darstellung) zu schaffen, werden erheblich verbessert, wenn er ein gewisses Wissen und Verständnis für die Dinge hat, auf die er sein Auge richtet. Ein Künstler, der die Hilfe anatomischer Studien, Abgüsse oder sorgfältiger Untersuchungen der lebenden Form in Hunderten von Kohlestudien ablehnt, ist dem Dichter nicht unähnlich, der ein episches Thema wie die Belagerung Trojas oder den Sündenfall aufgreift, sich aber vor der Lektüre der Geschichte, der Mythologie und der Beobachtung der menschlichen Natur drückt, die erforderlich sind, um etwas Dauerhaftes zu schaffen. Ein Modernist könnte erklären, dass keine dieser umfangreichen Lektüren oder Überlegungen wirklich notwendig sind - der Dichter kann das Ganze einfach intuitiv erfassen, es aus seiner Vorstellungskraft hervorzaubern. Aber die Phantasie arbeitet nicht ex nihilo, aus dem Nichts. Wie unsere Träume besteht sie aus dem Stoff, aus dem das Leben ist: unsere Geschichte, unsere Taten, unsere Leidenschaften, Verrat, Opfer, Taten der Liebe und Taten der Bosheit. Unsere Vorstellungskraft ist voll von Abstraktionen - aber diese Abstraktionen kommen aus der realen Welt, aus der Menschheit, aus der Natur.

Deshalb gibt es in der Kunst keine gelungeneren Abstraktionen als die Träume, die MichelangeloBotticelliTitian, RembrandtRubensVermeerWilliam BouguereauJohn William Waterhouse oder Sir Lawrence Alma-Tadema auf die Leinwand zauberten.

Alle diese Alten Meister haben mit großem Erfolg hochqualifizierte Fertigkeiten und eine reife geistige Vision eingesetzt und mit Hilfe von Öl, Pigmenten, Leinwand und Pinsel Konzepte über das menschliche Leben entworfen, zahlreiche Elemente komponiert und gestaltet, die von greifbaren, konkreten Gegenständen aus der realen Welt stammen. Sie setzten sie nebeneinander, um ihre Ideen zum Ausdruck zu bringen, und nutzten vollendete Fertigkeiten beim Zeichnen, Modellieren, Malen mit Farbe, Ton, Licht und Atmosphäre unter Verwendung ihrer Materialien, um eine imaginäre Szene aus der Realität (oder aus Träumen oder aus der Fantasie oder aus Mythen) zu erschaffen, die sie erfolgreich in einem Steinblock oder einem Stück gespannter Leinwand abstrahierten.

Die Menschen, die Farbe in hübschen Mustern auf eine Leinwand spritzen oder sie in ästhetisch ansprechenden Farbkombinationen auftragen, tun nichts Abstraktes. Sie setzen lediglich kleine, greifbare Farbkleckse auf, die für nichts und niemanden stehen.

Ich glaube wirklich, dass die Menschen an einigen ihrer Kreationen ein ästhetisches Vergnügen gefunden haben. Aber es sind eben keine Kunstwerke. Das schönste ihrer Farbfelder kann sich nicht mit einem Feld von Primeln messen. Sie sind keine Kunstwerke, so schön sie auch sein mögen, denn es gibt in ihnen keine wirklichen Abstraktionen, keine sinnvolle Auswahl aus der Natur, keine große Aktivität des Geistes. Sie mögen Farben nach Belieben hübsch mischen (die meisten von ihnen streben nach Hässlichkeit), aber ohne eine Auswahl, die auf der Kenntnis der Formen der realen Welt beruht, schaffen sie keine Kunstwerke – und sie sind keine Künstler.

Bestenfalls sind sie Handwerker, mit unzureichenden Fähigkeiten und einer unmethodischen Ausbildung. Fragen Sie sich mit unvoreingenommenem Verstand: Welcher Rothko-Nebel oder welches Pollock-Tropfbild ist schöner als ein feiner Perserteppich, ein Fabergé-Ei oder gar ein fein geschnitzter Bilderrahmen? Die Schöpfer dieser drei Objekte sind Handwerker - aber auch sie sind keine bildenden Künstler. Wo rangieren die Legionen der modernistischen Schmierer, Kleckser und Spritzer?

Die intensive Öffentlichkeitsarbeit und die pädagogische Indoktrination durch Leute mit BAs, MAs oder PhDs hinter ihrem Namen schaffen einen starken menschlichen Zwang, einfach mitzumachen. Alle diese Autoritäten sagen uns, dass diese Tröpfchen große Kunstwerke sind. Wir alle sind anfällig dafür, uns von Prestige einschüchtern zu lassen, besonders in der Jugend. Eine Zeit lang können einige von uns glauben, dass es unsere Pflicht ist, die Verlautbarungen dieser Autoritäten zu akzeptieren. Wenn wir es nicht verstehen, geben wir unserer eigenen Unwissenheit die Schuld - die Alternative ist für viele zu unangenehm, um darüber nachzudenken.

Also bemühen wir uns, das zu sehen, was man uns zu sehen vorgibt. Und schon bald sehen wir, wie Polonius, das Kamel, das Wiesel und den Wal in derselben Wolke.

Wenn wir erst einmal dazu verleitet sind, das Geschwätz nachzuplappern, das man uns zu "sehen" aufzwingt, beginnen wir bald, die "besseren" oder "schlechteren" Versionen dieser Spritzer und Tröpfchen zu finden, von denen wir sagen können, dass sie wundervoll sind - um nicht von dieser Gruppe unserer Gleichaltrigen oder Lehrer gedemütigt oder brüskiert zu werden.

Gibt es andere in der Menge, die das vortäuschen? Oder täuschen sie es nicht vor, weil sie wirklich glauben, was sie sagen? Menschen neigen dazu, ihre Überzeugungen zu verteidigen, wenn sie aufgehört haben, sie zu hinterfragen. Sie investieren ihr Ego in sie. Wenn wir mit Picasso und Pollock und DeKooning und Hoffman "das Licht gesehen" und sie viele Male gelobt haben, wird es schwierig, das abzulehnen, was wir in der Vergangenheit hingenommen haben. Wir geben unsere Macht des unabhängigen Denkens an die Geschmacksmacher ab: die schicken Kritiker und Kuratoren der modernen Kunstwelt.

Schließlich können unsere Überzeugungen über moderne Kunst sogar zu Symbolen unserer Lebensweise werden. Wie eine Nationalflagge oder eine religiöse Ikone beschwört allein der Klang des Namens "Picasso" oder "Matisse" eine Aura von hoher Kunst und Kultur herauf. Sie werden zu religiösen Ikonen, deren tatsächlichen Wert wir längst aus den Augen verloren haben und die als Symbole einer Kultur fungieren, die um jeden Preis verteidigt werden muss. Nun ist es edel, einen Glauben zu verteidigen, aber nur, wenn dieser Glaube auf der Realität beruht. Bei der Moderne geht es darum, genau diese objektiven Maßstäbe zu untergraben, anhand derer wir unsere Überzeugungen beurteilen und prüfen können. Der Kampf für den Modernismus ist nicht revolutionär, avantgardistisch oder fortschrittlich. Es bedeutet einfach, den philosophischen Ast abzusägen, auf dem man sitzt. Es bedeutet, dass man seine Argumente und Überzeugungen außerhalb einer Arena ansiedelt, in der sie objektiv gemessen, diskutiert oder bewertet werden können.

Wo Sie oder andere in dieser Geschichte stehen, wenn Sie einen Rothko oder Pollock betrachten, kann ich nicht sagen. Aber es ist unwahrscheinlich, dass Sie, wenn Sie die Augenbinde der Ego-Investition abnehmen können, nicht irgendwann erkennen werden, dass selbst der beste Rothko, der die wunderbarsten Farbkombinationen verwendet, Rembrandt nicht das Wasser reichen kann. Und Sie werden erkennen, dass die wahren Meisterwerke der "abstrakten" Kunst nicht von Rothko, Pollock oder DeKooning stammen - sie sind von den besten Meistern des traditionellen Realismus.

Link zum Originaltext: https://www.artrenewal.org/Article/Title/abstract-art-is-not-art

fred ross.png

Fred Ross, Founder and Chairman of the Art Renewal Center, Ross is the leading authority on William Bouguereau and co author of the recently published Catalogue Raisonné William Bouguereau: His Life and Works.

Abstract Art Is Not Art and Definitely Not Abstract

 

Just because something causes you to have a feeling of aesthetic beauty does not make it a work of art.

A work of art is the selective recreation of reality for the purpose of communicating some aspect of what it means to be human or how we perceive the world.

The greatest works explore beauty or tragedy in life. The most profound and universal of human emotions that are timeless, and could have occurred in the ancient past and will be experienced again in the distant future. The same kind of subject matter is explored by the greatest poetry, novels, and plays. Our hopes, our dreams, our fears. Jealousy, greed, lust, ambition, traumas from prejudice, war and even just growing up. The cruelty possible to humanity — as well as its compassion and idealism.

Then take any one or more of these themes, give it expression by masterful skills forged by the finest training available, from centuries of codified knowledge of the craft. And all unified by the perfection of composition, of design, drawing, modeling, perspective, tone, color, light, atmosphere, and paint handling.

That is the description of works of art.

But, it is worth repeating, there are plenty of beautiful objects or scenes in nature that are aesthetic without being works of art in themselves: 

  • Rose petals floating in a basin.

  • Waves crashing on the shore.

  • A drop of dew on a flower.

  • A drop of blood on a white piece of paper might be pretty and momentarily interesting (like a Rothko painting).

 

These are all things that we might experience in reality, and that actually have an aesthetic effect. But they are not art. Art is the selective recreation of reality for the purposes of expressing an idea. The artist takes elements of reality and rearranges them in such a way that he makes perceivable an idea, a concept, an impression of the world. In other words, it is the artist, a human being, who is doing the selecting — not nature and not chance.

The scenes or objects mentioned above are tangible, and enjoyable in the here and now, and in recollection. But the real world or the natural world simply is. Our experiences in it can become the material of artworks when they are judiciously selected and arranged, with all the finesse and mastery of years of training, craftsmanship, and learning.

But isn't an "abstract" painting by Mark Rothko or Jackson Pollock tangible in a similar way to the examples above? Get close enough to a modernist painting and some patches of paint and blots of color are pretty to look at. Stare at them long enough you might even convince yourself that there is something meaningful in them, like a Rorschach ink blot test. But neither a blob of paint nor a Rorschach test is a work of art, and neither are they truly meaningful. They aren't meant to be interpreted as selections of reality at all. Since Clement Greenburg, modernist critics have always talked about them as "bits of" reality, as if they had their own exalted aesthetic existence.

The usual description of a modern "abstract" painting is that it is "a painting about paint itself". Its subject matter is paint, or the formal principles of painting. The first claim is nonsensical: saying a painting is about paint is like saying a poem is about the alphabet. A poem uses the alphabet to represent words, which can in turn be used to convey knowledge or express ideas. The second claim is just as banal. A painting that is "about" its formal principles is, again, like a poem that is about rhyme, about onomatopoeia, or about iambic pentameter. In other words, it is art as a jigsaw puzzle of the lowest order. An endless pseudo-intellectual game, slightly mesmerising because of its futility — like a Rubik's cube. Even fun to play occasionally — in jest — because it keeps the pattern-recognition parts of the brain occupied. By this definition, a Rubik's cube is probably the world's most successful work of modern art — it refers only to itself, it has the sacred cubic form, and it is covered with more colored squares than a Mondrian.

If art had ever been about this kind of cerebral playing with formal principles it would have died a tedious death millenia ago. But this is what modernist critics would have us understand is "abstract" art.

Folks, I want to point out that there is more than one meaning to "abstract". The modernists have tried to collapse two important senses of the term into one, to bolster their (as we saw above) ludicrous claims. For modernists, "abstract" means "non-objective" or "non-representational" or "non-figurative". For them, abstract means that which does not have any meaning outside of itself. In a very real sense "abstract" modern art is actually meaningless. From the modern critic's point of view, the more meaningless it is (the more "abstract") the better. Now, this is not to say that some "abstract" shapes or blobs of paint cannot be aesthetically pleasing. An oil slick can be pleasing to look at from the right angle — no matter whether it is in a puddle or on a prepared canvas. But they cannot say that an "abstract" modern work is meaningful in any real sense. It is whatever it is, a blob of paint or a block of color — no more and no less.

But truly, that is a fabricated meaning for the term "abstract." The real meaning of that term, which modernist critics have systematically sought to distort, is where an abstraction stands in for something — in other words, where it represents something, as a form of communication. The word "carnation" is an abstraction for a genus of botanical objects in the real world. Other words refer to places, persons, objects, colors, textures, feelings, and ideas. But no one thinks that the printed word "carnation" is the flower carnation; or the printed word "love" is the experience called love. It is an abstraction in words for those things or experiences in the real world. These abstractions are potentially meaningful because they refer to things; put enough of them together in the right order and these abstractions we call words can become scientific treatises or lyrical ballads. It is the expressive intention, the fictionalizing of reality for the purpose of giving an idea in the artist's mind a concrete reality, that makes these abstractions fit messengers for art.

Words are both abstractions in this sense, and also representations. Indeed, the very activity of representing something is a process of abstraction. The question is what is the meaning or the value of the representation. A poem that is "about" rhyming nonsense words is not a great contribution to culture. Similarly in painting, real art is when a painter can take a flat canvas, and with paint and brushes create abstracted recreations of reality, shaped by consummate craftsmanship and a poetic soul. Real art communicates or expresses compelling stories about the odyssey of human life; all the leagues it has travelled, all the lands it has visited — some lands strange and exotic, others in our own gardens and fields. Although the artist is a creator, and his worlds are painted or sculpted dreams, he dwells within nature, and dreams of her, and hopes that from his hand something of her beauty will be captured.

The chances of an artist forming a successful abstraction (or representation) are greatly improved if he has some knowledge and understanding of the things he turns his eye to. Any artist who rejects the aid of anatomical study, cast drawing, or careful research from the living form in hundreds of charcoal studies, is not unlike the poet who takes up an epic theme like the siege of Troy, or the Fall, while shirking all the reading in history, mythology, and observation of human nature required to produce something durable. A modernist might declare that none of this extensive reading or thinking is really necessary — the poet can just intuit the whole thing, conjure it up from his imagination. But the imagination does not work ex nihilo, from nothing. Like our dreams, it is made on the stuff of life: our histories, our actions, our passions, treacheries, sacrifices, acts of love and acts of malice. Our imaginations are pregnant with abstractions — but these abstractions come from the real world, from humanity, from nature.

Therefore, there are no more successful abstractions in art than those dreams on canvas conjured by Michelangelo , BotticelliTitianRembrandtRubensVermeerWilliam BouguereauJohn William Waterhouse, or Sir Lawrence Alma-Tadema.

All of those Old Masters successfully took highly trained skills and a mature mental vision, and used oils, pigments, canvas and brushes to conceive concepts about human life, composed and designed numerous elements drawn from tangible, concrete objects from the real world. They placed them in juxtaposition so as to express their ideas, and used consummately developed skills to draw, model, paint with color, tone, light, and atmosphere using their materials to recreate an imagined scene from reality (or dreams or fantasy or myth) that they successfully abstract in a stone block or piece of stretched canvas.

The people who are splashing paint on a canvas in pretty patterns, or brushing it on in aesthetically pleasing color combinations, are not doing anything abstract. They are merely depositing little tangible blobs of paint that do not stand in for anything at all.

I genuinely believe that people have derived a sense of aesthetic pleasure from some of their creations. But they are not in fact works of art. The most beautiful of their color fields cannot compare to a field of primroses. They are not works of art, no matter how beautiful, because there are no real abstractions in them, there are no meaningful selections from nature, no great activity of mind. They may mix colors prettily as they please (most of them aim for ugliness) but without selection based on knowledge of the forms of the real world they do not make works of art — and they are not artists.

At best they are craftsmen, with shoddy skills and unmethodical training. Ask yourself with an unbiased mind: What Rothko nebula or Pollock drip painting is more beautiful than a fine Persian rug, a Fabergé egg, or even a finely carved picture frame? The artificers of these three objects are craftsmen — but even they are not fine artists. Where do the legions of modernist smudgers, smearers, and splatterers rank?

The intense public relations and educational indoctrination by people with BAs, MAs, or PhDs after their names creates an intense human compulsion to just go along. All of these authorities tell us that these drips and drabs are great works of art. We are all vulnerable, especially during youth, to being intimidated by prestige. For a time, some of us can come to believe that it is our duty to accept the proclamations of these authorities. If we do not understand, we blame our own ignorance — the alternative for many is too sickening to think about.

So we try hard to see what we are told to see. And pretty soon, like Polonius, we see the camel, the weasel, and the whale all in the same cloud.

Once hooked into parroting the verbiage we are embarrassed into "seeing," we soon start to find the "better" or "worse" versions of those splatters and dribbles that we can say are wonderful — so as not to be humiliated or snubbed by this group of our peers or teachers.

Are there others in the crowd faking it? Or are they not faking it because they have come to really believe what they are saying? People tend to fiercely protect their beliefs just when they have stopped questioning. They become ego-invested in them. If we have "seen the light" with Picasso and Pollock and DeKooning and Hoffman, and have praised them many times, it becomes difficult to reject what we acquiesced to in the past. We give up our power of independent thought to the taste-makers: the chic critics and curators in the modernist art world.

Eventually, our beliefs about modern art can even become symbols of our way of life. Like a national flag or a religious icon, the mere sound of the name "Picasso" or "Matisse" conjures up an aura of high Art and culture. They become religious icons whose actual value we have long since blinded ourselves to, and who act as symbols of a culture that must be defended at all costs. Now, defending a belief is noble, but only when the belief is based in reality. Modernism is all about undermining those very objective standards by which we might judge and test our beliefs against. Fighting for modernism as a cause is not revolutionary, avant-garde, or progressive. It is simply cutting the philosophical branch from under your feet. It is putting your arguments and your beliefs outside of an arena where they can be objectively measured, discussed, or evaluated.

Where within this story you or others may fit when you look at a Rothko or Pollock, I cannot say. But it is not likely that if you can remove the blindfold of ego-investment, that you will not eventually come to see that even the best Rothko, using the most wonderful color combinations, can ever begin to hold a candle to Rembrandt . And you will realize that the real masterpieces of "abstract" art are not by Rothko, Pollock, or DeKooning — they are by history's finest masters of traditional realism.